Start » Ausbildung

Ausbildung

Ihr Vertrauen wert: Das RKK Klinikum auf der Jobmesse


Freiburg, 16.05.2019
Das RKK Klinikum präsentiert auf der Freiburger Jobmesse für Gesundheit & Pflege neue Perspektiven in der Zukunftsbranche der Pflegeberufe. Das Motto „Ihr Vertrauen wert“ wirbt für das Vertrauen von Schülern, Berufsanfängern und Wiedereinsteigern, die sich für eine Ausbildung, ein Studium, ein freiwilliges soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst interessieren.
Termin:
05./06. Juni 2019 auf dem Gelände der Messe Freiburg. Der Eintritt ist kostenfrei.

weiterlesen

Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann

Staatlich anerkannte Berufsfachschule für Pflege im Regionalverbund kirchlicher Krankenhäuser (RKK Klinikum) gGmbH

Im Mittelpunkt steht
der Mensch
mit
seinen unterschiedlichen Altersstufen
und in
unterschiedlichen pflegerischen Zusammenhängen

Sie arbeiten gerne mit Menschen zusammen und wollen Ihre vielfältigen Kompetenzen in einen interessanten beruflichen Alltag einbringen?
Sie arbeiten gerne mit Menschen zusammen, deren Lebensqualität Sie durch menschliche Begegnung und durch Ihr verantwortungsvolles Handeln verbessern können und die Sie in ihrem Genesungsprozess unterstützen können?
Sie arbeiten gerne mit Menschen zusammen, die sich in unterschiedlichen Lebensphasen befinden – sowohl zu Beginn des Lebens als auch in den letzten Stunden?
Sie arbeiten gerne in einem Team und mit Vertretern unterschiedlicher Berufsgruppen zusammen?
Sie möchten all diese Vorstellungen durch eine fundierte Ausbildung, die sich an den neuesten Erkenntnissen der beruflichen Bildung orientiert, umsetzen können?

Dann bieten wir Ihnen eine Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann sowie zur Pflegefachrau/zum Pflegefachmann mit Vertiefung Pädiatrie, die es Ihnen ermöglicht, im Anschluss daran in unterschiedlichen Bereichen und mit vielfältigen Fort- und Weiterbildungschancen zu arbeiten.

Ausbildung zur/zum zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann sowie zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann mit Vertiefung Pädiatrie

Über uns

Die staatlich anerkannten Schulen für Pflegeberufe in der RKK Klinikum gGmbH sind an das Loretto-Krankenhaus und an das St. Josefskrankenhaus Freiburg angeschlossen. Insgesamt werden in beiden Ausbildungsstätten ca. 170 Pflegefachfrauen/-männer ausgebildet. In besonderer Verantwortung für den kranken Menschen und für seine Bezugspersonen bieten wir Ihnen eine qualitativ hochwertige Pflegeausbildung in überschaubarem Rahmen und persönlicher Atmosphäre an.

Ziel ist es, Sie als Auszubildende*n als Einheit und Ganzheit mit Ihrer individuellen Persönlichkeit zu sehen, zu verstehen und zu akzeptieren. Die Zusammenarbeit mit Ihnen basiert auf gegenseitigem Respekt, der Sorge um den Anderen und auf einem verantwortungsvollen Umgang miteinander.

In dem Wissen um unser Können und durch das Akzeptieren von Grenzen gestalten wir die Ausbildung in einer offenen und zielgerichteten Atmosphäre der Anerkennung und des Vertrauens. Wir möchten dadurch Raum schaffen zur persönlichen Entfaltung. Sie sollen Impulse für ein sinnerfülltes Leben in Verantwortung, in Selbstständigkeit und in Mündigkeit erhalten sowie Wertorientierung und Sinn in ihrem täglichen Tun erfahren und verwirklichen.
In einer sich ständig verändernden Berufswelt wird lebenslanges Lernen und Flexibilität durch kooperative Lernformen, Eigenaktivität und Selbststeuerung gefördert. Uns ist es ein Anliegen, Sie in Ihrem individuellen Lernprozess zu begleiten, so dass eigene Fähigkeiten und Talente entwickelt werden können.

Durch Fort- und Weiterbildung sind wir als Lehrer*innen stets auf dem neuesten Stand pflegewissenschaftlicher und pädagogischer Entwicklungen.

Flyer Ausbildung GKPF GKKPF im RKK Klinikum

Ausbildungskonzept

Unsere dreijährige Ausbildung richtet sich an den Entwicklungs- und Lebensphasen von Menschen aus und hat ihren Schwerpunkt in der Betreuung von Menschen aller Altersstufen.

Sie erwerben in der praktischen und theoretischen Ausbildung grundlegende Kompetenzen, um Menschen unterschiedlichen Alters selbstständig, umfassend und prozessorientiert bei der Wiedererlangung, Verbesserung, Erhaltung und Förderung physischer und psychischer Gesundheit individuell zu unterstützen, anzuleiten und zu beraten.

Die Ausbildung beginnt jeweils am 1. April des Jahres im St. Josefskrankenhaus und zum 1. Oktober im Loretto-Krankenhaus.

Wenn Sie über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügen, besteht die Möglichkeit, ausbildungsbegleitend den Bachelorstudiengang Angewandte Pflegewissenschaft an der Katholischen Hochschule Freiburg zu belegen.

Theoretische Ausbildung
Die theoretische Ausbildung findet in einem kombinierten System aus Blockunterricht und Studientagen statt und umfasst mindestens 21:00 h.

Inhalte der theoretischen Ausbildung sind:


  • Pflegeprozesse und Pflegediagnostik in akuten und dauerhaften Pflegesituationen verantwortlich planen, organisieren, gestalten, durchführen steuern und evaluieren
  • Kommunikation und Beratung personen- und situationsbezogen gestalten
  • Intra- und interprofessionelles Handeln in unterschiedlichen Kontexten verantwortlich gestalten und mitgestalten
  • Das eigene Handeln auf der Grundlage von Gesetzen, Verordnungen und ethischen Leitlinien reflektieren und begründen
  • Das eigene Handeln auf der Grundlage wissenschaftlichen Erkenntnissen und berufsethischen Werthaltungen und Einstellungen reflektieren und begründen

Die einzelnen Themenbereiche werden fächerübergreifend in Anlehnung an das Lernfeldkonzept mit Ihnen bearbeitet. Sie als Auszubildende*r sind aufgefordert, selbsttätig Erklärungsversuche und Begründungszusammenhänge an realen Pflegesituationen zu erarbeiten. Entsprechende Inhalte aus der Pflegewissenschaft und anderen Bezugswissenschaften werden von Expert*innen bereitgestellt und anwendungsbezogen in die zu bearbeitenden Lernsituationen integriert.

Uns ist eine enge Verbindung zwischen Theorie und Praxis wichtig. So stehen wir in kontinuierlichem Austausch mit Expert*innen aus der Praxis. Praxisaufträge verknüpfen die bearbeiteten Lernsituationen mit Pflegesituationen aus der Praxis und helfen, die erworbenen Kompetenzen zu vertiefen. Hierbei kommt der Reflexion beruflicher Erfahrung eine besondere Bedeutung zu.

Wir gewähren Ihnen eine individuelle Lernbegleitung z.B. in Form von regelmäßigen Standortgesprächen, bei denen wir mit Ihnen Ihre Stärken und Ihren Unterstützungsbedarf besprechen. In Zielvereinbarungsgesprächen zwischen Ihnen als Auszubildende*n, Praxisanleiter*innen, examinierten Kolleg*innen und Lehrer*innen unserer Schulen findet eine kontinuierliche Lernbegleitung und Beratung statt. Dies ermöglicht Ihnen, fortlaufend Ihren Lernzuwachs festzustellen und weitere Entwicklungspotentiale zu aktivieren.
Praktische Ausbildung
Die praktische Ausbildung umfasst mindestens 25:00 h und bezieht sich auf die Pflege von Menschen in allen Entwicklungsstufen und Lebensphasen.

Als Auszubildende*r erhalten Sie Gelegenheit, an den Erfahrungen der Pflegenden teilzuhaben und eigene Gedanken und Vorschläge einzubringen.
Praxisanleiter*innen und die examinierten Kolleg*innen unterstützen Sie beim Erwerb pflegerischer Handlungskompetenz durch Anleitungen.

Im dritten Ausbildungsjahr führen Sie mit Unterstützung der Praxisanleiter*innen und der Lehrer*innen das Projekt „Schüler*innen leiten eine Station“ durch, bei dem Sie über einen bestimmten Zeitraum
hinweg verantwortlich eine Station führen und die Patienten betreuen.

Bei der Ausbildung zur/zum Pflegefachfrau/-mann mit Vertiefung Pädiatrie wird der Einsatzbereich im 3. Ausbildungsjahr schwerpunktmäßig in der Kinderkrankenpflege liegen.

Die praktische Ausbildung findet in unseren Häusern des Regionalverbunds kirchlicher Krankenhäuser (RKK Klinikum) gGmbH statt: Loretto-Krankenhaus, St. Josefskrankenhaus, Hospiz Karl-Josef in Freiburg.

Zusätzlich erhalten Sie einen Teil der praktischen Ausbildung bei mit uns kooperierenden Einrichtungen:

• Katholische Sozialstationen Freiburg
• Kirchliche Sozialstation St. Elisabeth Waldkirch
• Sozialstation Südlicher Breisgau e.V. Bad Krozingen
• Sozialstation Dreisamtal e.V.
• Pflegedienst Michael Hornbruch GmbH
• Pflegedienst 3sam
• Caritasverband Breisgau-Hochschwarzwald
• Marienhaus GmbH
• St. Anna-Stift GmbH
• Zentrum für Psychiatrie Emmendingen
• Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychosomatik
• BDH-Klinik Waldkirch
• BDH-Klinik Elzach
Bewerbung für die Ausbildung zur/zum Pflegefachfrau/-mann sowie zur/zum Pflegefachfrau/-mann mit Vertiefung Pädiatrie
Ausbildungsbeginn:

Schule für Pflegeberufe am Loretto-Krankenhaus (RKK Klinikum):
- jeweils zum 1. Oktober (Ausbildungsdauer: 3 Jahre)

Schule für Pflegeberufe am St. Josefskrankenhaus (RKK Klinikum):
- jeweils zum 1. April (Ausbildungsdauer: 3 Jahre)

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen

Alter
• 18 Jahre zum Ausbildungsbeginn (wünschenswert)

Schulbildung
• Mittlere Reife oder Fachschulreife,
• Fachhochschulreife,
• Abitur,
• Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung
oder
• Erlaubnis als Krankenpflegehelfer*in

Unsere Erwartungen an Sie:

• Freude an und Einfühlungsvermögen im Umgang mit den Ihnen anvertrauten Menschen und deren Bezugspersonen
• Neugier
• Vertrauen
• Ehrlichkeit
• Eigenverantwortlichkeit und Eigeninitiative
• Verantwortungsbereitschaft, Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit
• Aufgeschlossenheit für neue Lernformen und Bereitschaft zu selbstverantwortlichem Lernen
• Bereitschaft, sich mit ethischen Fragestellungen auseinander zu setzen
• Kritikfähigkeit
• Positive Lebenseinstellung

Ausbildungsvergütung (Stand 02/2019)

• im ersten Ausbildungsjahr € 1.140,69
• im zweiten Ausbildungsjahr € 1.202,07
• im dritten Ausbildungsjahr € 1.303,38

Sonstiges

Sie bekommen von uns Schutzkleidung gestellt (mit Ausnahme der Arbeitsschuhe) und erhalten notwendige Fachbücher.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann bewerben Sie sich bitte mit folgenden Bewerbungsunterlagen:
• Bewerbungsschreiben
• Lebenslauf mit Lichtbild
• Aktuelles Zeugnis über Ihren Bildungsabschluss
• Nachweis über Praktikum, FSJ etc. (falls vorhanden)

• Bei Bewerber*innen aus dem Ausland:
• Bescheinigung über die Gleichwertigkeit der schulischen Ausbildung
• Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung
• Nachweis eines Deutsch-Sprachkurses (C1 erwünscht, B2 Voraussetzung)

Vorstellungsgespräche finden nach Terminvereinbarung statt.

Bewerbungen per mail schicken Sie bitte im Word (.doc) oder PDF (.pdf) Format mit einer Gesamtgröße von nicht mehr als 10MB

Kontakt

Schulen für Pflegeberufe im RKK Klinikum
Sautierstraße 1
79104 Freiburg im Breisgau
Tel: +49 (0) 761 / 2711-2320

Dr. Klaus Fritz
Leiter der Schulen für Pflegeberufe im RKK Klinikum
Klaus.Fritz@rkk-klinikum.de

Waltraud Beck
Stellvertretung/
Fachbereichsleitung

Anita Ukomadu
Fachbereichsleiterin Kinderkrankenpflege

Sekretariat

Beate Thoma
Tel: +49(0)761 2711-2321

Ausbildung Anästhesietechnischen Assistenz

Ausbildung zur Anästhesietechnischen Assistenz (ATA)

Sind Sie daran interessiert, hochkonzentriert spannende Herausforderungen zu bewältigen? Arbeiten Sie gerne im Team? Verfügen Sie über eine gute Beobachtungsgabe, Einfühlungsvermögen und sind Sie technisch interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Das Berufsbild der Anästhesietechnischen Assistentin/ des Anästhesietechnischen Assistenten (kurz ATA) ist ein sehr junger, zukunftssicherer, dreijähriger Ausbildungsberuf. Dabei  überwachen anästhesietechnische Assistentinnen und Assistenten im Rahmen einer Narkose sowohl fortwährend die medizinische Technik als auch den Zustand ihrer Patienten. Dann freuen wir uns über ihre Bewerbung auf einen Ausbildungsplatz an unserem Klinikum.

Das Berufsbild

Die Betreuung und Versorgung von Patienten vor, während und nach einer Operation erfordert nicht nur ein umfangreiches medizinisches Wissen, sondern auch Einfühlungsvermögen, Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit. Anästhesietechnische Assistenz  wirkt bei der Vorbereitung, Begleitung und Nachsorge von Narkosen mit.

Das RKK-Klinikum bietet seit 2015 in Kooperation mit der Akademie für medizinische Berufe am Universitätsklinikum Freiburg die Ausbildung zur Anästhesietechnischen Assistenz (ATA) an.

Ausbildung Anästhesietechnische/r Assistent/in

Zu den Aufgaben des Anästhesietechnischen Assistenten gehören:

Die fachkundige Betreuung der Patienten unter Berücksichtigung ihrer physischen und  psychischen Situation während ihres Aufenthaltes im Bereich der Anästhesie. Die selbstständige Organisation u. Koordination der Arbeitsabläufe in ihrem Arbeitsgebiet. Die Vor- und Nachbereitung des Einleitungs-, Operations- und  Ausleitungsräume.
Die Vorbereitung bevorstehender Anästhesien einschließlich der Geräte und Instrumente. Die Unterstützung der Anästhesisten vor, während und nach der Narkose " der sach- und fachgerechte Umgang mit medizinischen Geräten und Materialien. Die Verantwortung für die Durchführung hygienischer Maßnahmen.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre mit staatlicher Abschlussprüfung.

Praktische Ausbildung: Zwischen den Theoriephasen werden sie im stationären Bereich, im Aufwachraum, im Anästhesiebereich der OP-Abteilungen, im Schmerzdienst, Endoskopie und Notfallaufnahme in unserem RKK-Klinikum ausgebildet (3000 Std.). Theoretische Ausbildung: Im Rahmen der Ausbildung besuchen Sie 2100 Std. Unterricht in Blockform, der in Kooperation mit der ATA / OTA -Schule der Akademie für Medizinische Berufe am Universitätsklinikum Freiburg erfolgt.

Die Ausbildung zum  Anästhesietechnischen Assistentin/in umfasst folgende Fächer:

Berufsfachkunde, Anatomie/Physiologie, Krankheitslehre, Hygiene, Berufs-, Gesetzes- u. Staatsbürgerkunde, Sozialkunde usw. werden als Lernfelder im Unterricht angeboten. Die ATA-Ausbildung schließt mit einer mündlichen, schriftlichen und praktischen Prüfung ab.

Zusatzqualifikationen:

Folgende Zusatzqualifikationen werden im Rahmen der Ausbildung erworben:
Qualifikation zur Gesundheits- und Krankenpflegerhelfer/in / Gesundheits- und Das 1. Ausbildungsjahr endet mit einer Prüfung. Das Bestehen ist Voraussetzung für die Fortsetzung der Ausbildung zur/zum ATA.

  • Sachkunde zur Aufbereitung von Endoskopen

Voraussetzungen:

  • Vollendung des Siebzehnten Lebensjahres
  • Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes
  • Mittlere Reife oder eine andere, gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung
  • Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, sofern die/ der Bewerber/ in eine Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen hat

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Schulabschlusszeugnis
  • Tätigkeits- und Arbeitszeugnisse
  • Nachweis eines Pflegepraktikums (Gewünscht, jedoch nicht Bedingung für eine Aufnahme ins Bewerbungsverfahren). Pflegepraktika werden ab einer Gesamtdauer von mindestens 1 Monat gewertet!
  • Bei Minderjährigen: Schriftliche Einverständniserklärung der/ des Erziehungsberechtigten

Ansprechpartner

Helmut Schiess
Lorettokrankenhaus
Mercystr. 6-14
79100 Freiburg
Tel.: +49(0) 761 / 7084 - 4119
Fax: +49(0) 761 / 7084 - 199
Helmut.Schiess@rkk-klinikum.de

Ausbildungsbeginn

Nächster Ausbildungsbeginn 01.09.2020, Ihre Bewerbungsunterlagen senden sie bis zum 28.02.2020 an o. a. Adresse

Bewerbungen per Mail schicken Sie bitte im Word (.doc) oder PDF (.pdf) Format mit einer Gesamtgröße von nicht mehr als 10MB pro Mail.

Ausbildung im RKK

Ausbildung

Die  Arbeitsplatzzufriedenheit im RKK Klinikum zeigt sich besonders in der geringen Fluktuation unserer langjährig beschäftigten, qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Ausbildungen Anästhesietechnische/ Assistent/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in, Operationsrechnische/r Assistent/in, Hebamme oder Verwaltungsberufe bieten eine solide Grundlage für ein erfolgreiches und erfüllendes Berufsleben.

Die zwei von RKK Klinikum betriebenen  Erwachsenen - Gesundheits- und Krankenpflegeschulen sowie die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeschule stehen beispielhaft für die hohe Qualität der Ausbildung. Durch regelmäßige Fort- und Weiterbildung gewährleistet das RKK Klinikum auch für die Zeit nach der Ausbildung einen hohen Qualifikationsstandard: Innerhalb der Einrichtungen des RKK Klinikums wird ein umfangreiches Fortbildungsprogramm zu diversen medizinischen und pflegerischen Themen vorgehalten.

Facharztausbildung

Die Weiterbildung von Ärztinnen/Ärzten

Ziel der Weiterbildung ist der geregelte Erwerb eingehender Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten für definierte ärztliche Tätigkeiten nach Abschluss der Berufsausbildung. Sie erfolgt im Rahmen mehrjähriger Berufstätigkeit unter Anleitung zur Weiterbildung befugter Ärzte. Die Weiterbildung wird grundsätzlich mit einer Prüfung abgeschlossen.

In Deutschland sind für alle Angelegenheiten ärztlicher Weiterbildung die Landesärztekammern als Körperschaften des Öffentlichen Rechts zuständig.

Für jeden Arzt/ jede Ärztin ist immer nur die Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer rechtsverbindlich, deren Mitglied er/sie ist. Gesetzliche Grundlage für Ihre Weiterbildung zum Facharzt in unseren Einrichtungen wird daher in aller Regel die Weiterbildungsordnung (WBO) für Baden-Württemberg sein, deren jeweils aktuelle Version Sie auf der Homepage der Landesärztekammer Baden-Württemberg herunterladen können.

Die Landesärztekammer Baden-Württemberg legt fest, welche Ärzte wie lange weiterbilden dürfen und wie lange die Assistenzarztzeit in den einzelnen Fächern dauert.

Als Ärztin/Arzt können Sie sich in den Einrichtungen der RKK Kliniken zum Facharzt weiterbilden lassen und / oder Schwerpunktkompetenzen und Zusatzweiterbildungen erlangen. Wir bieten im RKK Klinikum sowohl die interne Rotationen zwischen unseren Einrichtungen als auch mit externen kooperierenden Kliniken an, wodurch in vielen Fachdisziplinen eine komplette Facharztausbildung auch ohne komplizierten Stellenwechsel möglich ist.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema sowie die Adressen aller Landesärzte­kammern erhalten Sie auf der Homepage der Bundesärztekammer.

Die Weiterbildungsermächtigung unserer Chefärzte in den jeweiligen Fachdisziplinen nach der aktuellen WBO 2006 können Sie der nachfolgenden Übersicht (Stand: März 2018) entnehmen.

Weiterbildungsermächtigungen-RKK-Klinikum

 

Fortbildung

Innerbetriebliche Fortbildung am RKK Klinikum

Lebenslanges Lernen ist fester Bestandteil der modernen Arbeitswelt eines Gesundheitsunternehmens. Dabei verstehen wir das Lernen nicht als Ausnahme, sondern vielmehr als kontinuierlichen Prozess, bei dem wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter professionell begleiten.

So wird in Form eines interdisziplinär und multiprofessionell gestalteten Fortbildungsprogramms die optimale Rahmenbedingung dafür geschaffen, die unterschiedlichen Kompetenzen unserer Kolleginnen und Kollegen zielgerichtet zu fördern und weiterzuentwickeln.

Dies geschieht mit dem Bewusstsein, dass es vor allem unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind, die einen großen Anteil dazu beitragen, die Qualität unserer täglichen Arbeit mit Blick auf das Wohl der Patienten zu sichern.

Ansprechpartner

Elena Haaga
Koordinatorin Innerbetriebliche Fortbildung
Tel.: +49(0)761 7084 652
innerbetrieblicheFortbildung@rkk-klinikum.de

Verwaltungsberufe

Verwaltungsberufe

Ausbildung zum / zur Kaufmann / Kauffrau im Gesundheitswesen

Wir bilden im Ausbildungsberuf „Kaufmann / Kauffrau im Gesundheitswesen“ aus. Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre; der theoretische Berufsschulunterricht findet in dieser Zeit an der Carl-Helbing-Schule in Emmendingen statt.

Kaufleute im Gesundheitswesen wirken bei der Entwicklung von Dienstleistungsangeboten mit. Sie planen und organisieren die Geschäfts- und Leistungsprozesse in den unterschiedlichen Arbeitsgebieten des Gesundheitswesens. Sie arbeiten insbesondere in der Patientenbetreuung, Personalwirtschaft und Materialverwaltung, bei der Leistungsabrechnung und im gesundheitsspezifischen Rechnungswesen. Durch ihre Tätigkeit üben sie eine Schnittstellenfunktion innerhalb des Betriebes sowie zu anderen Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens aus. Dabei spielen Aufgaben des Qualitätsmanagements und des Marketings eine immer größere Rolle.

Fertig ausgebildete Kaufleute im Gesundheitswesen finden mit ihrer beruflichen Qualifikation eine Anstellung z.B. in Krankenhäusern, stationären, teilstationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Krankenkassen und medizinischen Diensten, ärztlichen Organisationen und Verbänden, Arztpraxen, Rettungsdiensten und Verbänden der freien Wohlfahrtspflege.

Die Ausbildungsschwerpunkte:

  • Organisations- und Rechtsfragen des Gesundheits- und Sozialwesens
  • medizinische Dokumentation und Berichtswesen
  • Materialwirtschaft
  • Marketing im Gesundheitswesen
  • Finanzierung im Gesundheitswesen
  • Leistungserbringung und Abrechnung
  • Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen

 

Ausbildung zum / zur Bachelor of Arts (B.A.) im Studienbereich Wirtschaft an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Lörrach

Wir sind Ausbildungspartner der DHBW Lörrach (vormals Berufsakademie Lörrach) und bieten Ihnen die Möglichkeit eines dreijährigen DHBW-Studiums mit Abschluss zum / zur Bachelor of Arts (B.A.) im Studiengang „BWL Gesundheitsmanagement (Health Care Management)“.

Voraussetzung für das Studium an der DHBW ist das Abitur (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) oder ein gleichwertiger Abschluss. Studienbeginn ist jeweils der 1. Oktober eines Jahres; das dreijährige Studium ist in sechs Studienhalbjahre eingeteilt.

Das „Duale Studium“ findet im ständigen Wechsel zwischen Theoriephasen an der DHBW Lörrach und berufspraktischen Phasen im RKK Klinikum statt. Als Studierende /-r verbringen im Studienhalbjahr 12 Wochen im RKK Klinikum und 12 Wochen an der DHBW Lörrach.

Während an der Dualen Hochschule fachwissenschaftlichen Grundlagen, anwendungsorientierte Methodenkenntnisse und die Fähigkeit zum theoretisch-systematischen Denken vermittelt und geübt werden, bietet sich während der Praxisphasen im RKK Klinikum Gelegenheit zur Umsetzung des Gelernten im Berufsalltag. Die Theorie- und Praxisphasen sind durch Rahmenpläne eng miteinander verknüpft und präzise aufeinander abgestimmt.

Erfolgreichen DHBW-Absolventen eröffnen sich nach dem Studium zahlreiche Karrieremöglichkeiten in verantwortungsvollen Fach- und Führungspositionen unseres Krankenhausverbundes. Sie nehmen vor allem kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Aufgaben in den Funktionsbereichen Finanz- und Rechnungswesen, Controlling, Personalwesen, Organisation, IT- / EDV und Beschaffungswesen wahr.

 

RKK Klinikum
Geschäftsbereich Personal

Sautierstraße 1
79104 Freiburg im Breisgau
Tel: +49(0) 761 2711 2024
Fax: +49(0) 761 2711 2022
Karriere@rkk-klinikum.de

Hebammen

Ausbildung zur Hebamme (m/w)

Träger der Hebammenausbildung

Gemeinsamer Träger der Ausbildung sind das Ortenau-Klinikum und die Deutsche
Angestellten-Akademie.

Ausbildungsziel

Die Ausbildung soll insbesondere dazu befähigen, Frauen während der Schwangerschaft,
der Geburt und dem Wochenbett Rat zu erteilen und die notwendige Fürsorge zu gewähren,
normale Geburten zu leiten, Komplikationen des Geburtsverlaufs frühzeitig zu erkennen,
Neugeborene zu versorgen, den Wochenbettverlauf zu überwachen und eine Dokumentation
über den Geburtsverlauf anzufertigen

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert 3 Jahre und besteht aus einem praktischen und einem theoretischen
Teil. Die theoretische Ausbildung findet in der Hebammenschule Lahr statt.
Sie beträgt 1.600 h Stunden in Blockphasen. In der praktischen Ausbildung werden 3.000 h
in einem unserer Kooperationshäuser, wie dem Ortenau-Klinikum Lahr oder Offenburg,
Diakoniekrankenhaus Freiburg, St. Josefskrankenhaus Freiburg, Kreiskrankenhaus
Emmendingen, St. Elisabethenkrankenhaus in Lörrach und externen
Hebammeneinrichtungenverbracht.
Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Abschlussprüfung zur Hebamme ab. Sie
umfasst einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil.
Nach erfolgreichem Abschluss der gesamten Ausbildung stellt die zuständige Behörde eine
Erlaubnisurkunde zur Führung der Berufsbezeichnung Hebamme (m/w) aus.

Ausbildungsinhalte

Der theoretische Unterricht findet in folgenden Themenbereichen statt.
• Biowissenschaftliche Grundlagen
• Frau sein – Sexualität und Familienplanung
• Berufliche Identitätsbildung
• Die Hebamme im Gesundheitswesen
• Die Gebärende
• Die Mutter und das Kind nach der Geburt
• Familie und Kindergesundheit.

Die praktische Ausbildung findet in einem unserer Kooperationshäuser in folgenden
Bereichen statt:
• Entbindungsabteilung / Kreißsaal
• Wochenstation
• Operative Station
• Pflegerische Station
• Neugeborenen Intensivstation
• Externat: praktische Ausbildung bei einer freiberuflichen Hebamme oder einer
hebammengeleiteten Einrichtung

Unsere Ausbildungsinhalte orientieren sich an Hebammenwissenschaften und an
verschiedenen Bezugswissenschaften wie Humanmedizin, Psychologie, Ethik,
Sozialwissenschaften etc.
Der Unterricht wird von pädagogisch ausgebildetem Personal, sowie nebenamtlichen
Dozenten unterschiedlicher Fachbereiche erteilt.

Zugangsvoraussetzungen

• Abitur, Realschulabschluss bzw. gleichwertige Schulbildung
• Hauptschulabschluss und eine mindestens zweijährige abgeschlossene
Berufsausbildung
• Gesundheitliche Eignung
• mehrmonatiges Praktikum in hebammenrelevanten Bereichen
• Für das Duale Studium wird eine Hochschulzugangsberechtigung benötigt.

Meine Bewerbung – was benötige ich?

Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsbogen (den Bewerbungsbogen finden Sie auf unserer Internetseite zum
Download), Motivationsschreiben, Tabellarischer Lebenslauf, Schulabgangszeugnisse,
Kopie Ihres Personalausweises, Zeugnisse über bisherige Tätigkeiten und Praktika,
Ärztliches Zeugnis und aktuelles Führungszeugnis (erst bei Aufnahme vorzulegen)
Zusendung per Post oder per E-Mail.
Bitte schicken Sie keine Originale! Unterlagen werden nicht zurückgeschickt.

Berufliche Perspektive

Hebammen arbeiten als Freiberuflerinnen selbstständig in eigener Praxis oder in
hebammengeleiteten Einrichtungen (Geburtshaus oder Hebammenkreißsaal).
Als Angestellte arbeiten sie in Krankenhäusern im Kreißsaal oder auf der Wochenstation, o.
ä. Die Möglichkeit angestellt und freiberuflich zu arbeiten besteht ebenfalls.

Zukunftsperspektiven

Durch Fort- und Weiterbildungen oder Studium finden Hebammen in der
Gesundheitsprävention von Frauen und Familien ihren Platz bspw. als Familienhebammen,
Pädagoginnen, Forscherinnen und promovierte Wissenschaftlerinnen.

Information und Beratung

Bitte vereinbaren Sie Ihren persönlichen Beratungstermin. Weitere Informationen finden Sie
auf der Internetseite: www.daa-freiburg.de/unsere-bildungsangebote/daa-lahr/hebammenschule-lahr

Ansprechpartner

Petra Hauer
Leitende Hebamme
St. Josefskrankenhaus
Sautierstraße 1
79104 Freiburg im Breisgau
+49 (0)761 2711-5167
Petra.Hauer@rkk-klinikum.de

OTA

Ausbildung zur Operationstechnischen Assistenz (OTA)

Operationstechnische Assistentinnen und Assistenten (kurz OTA) sind hoch qualifizierte Fachkräfte in der OP-Assistenz. Als modernes und zukunftssicheres Berufsbild sind sie vorwiegend in operativen Zentren von Krankenhäusern und Kliniken tätig. Weitere Einsatzgebiete sind Endoskopie-Abteilungen, Notfallambulanzen, sowie Zentren für ambulantes Operieren oder zentrale Sterilgut-Versorgungseinheiten. Verfügen Sie über eine hohe Konzentrationsfähigkeit, technisches und manuelles Geschick, Teamfähigkeit und Organisationstalent? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung auf einen Ausbildungsplatz an unserem Klinikum.

Das Berufsbild

Die Tätigkeit in einer Operationsabteilung ist eine interdisziplinäre multiprofessionelle Teamarbeit. Operationstechnische Assistentinnen und Operationstechnische Assistenten sind wichtige Glieder dieses Teams und an den Prozessen der operativen Eingriffe verantwortlich beteiligt. Es ist eine eigenständige Tätigkeit im hochtechnisierten Bereich einer Klinik oder einer chirurgischen Praxis. Sie befasst sich mit der Planung, Assistenz und Vorbereitung von Patienten für diagnostische und therapeutische Eingriffe. Sie betreuen die Patienten vor, während und nach der Operation und sind für zahlreiche organisatorische Abläufe verantwortlich. Zusätzlich zu der Tätigkeit im OP-Team sind OTA für Aufgaben in Ambulanzen, Endoskopieabteilungen und der Zentralsterilisation ausgebildet.

Das RKK Klinikum bietet seit 1997 in Kooperation mit der Akademie für Medizinische Beruf am Universitätsklinikum Freiburg die Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin/ zum Operationstechnischen Assistenten (OTA) an.

Ausbildung Anästhesietechnische/r Assistent/in

Zu den Aufgaben gehören:

Die fachkundige Betreuung der Patienten unter Berücksichtigung ihrer physischen und  psychischen Situation während ihres Aufenthalte im Bereich des OPs.
Die selbstständige Organisation u. Koordination der Arbeitsabläufe in ihrem Arbeitsgebiet.
Die Verantwortung für die Durchführung hygienischer Maßnahmen.
Planung, Assistenz und Vorbereitung von Patienten für diagnostische und therapeutische Eingriffe.
Sie betreuen den Patienten vor, während und nach der Operation.

Zusatzqualifikationen:
Strahlenschutzkurs

Ausbildungsdauer: 3 Jahre mit staatlicher Abschlussprüfung.

Praktische Ausbildung: Sie umfasst mindestens 2.500 Stunden und findet in den OP- Bereichen, den Funktionseinheiten und Stationen in den RKK Kliniken statt.  

Theoretische Ausbildung: Sie erfolgt durch qualifizierte Lehrkräfte und umfasst mindestens 2.100 Stunden im Blocksystem an der OTA- Schule der Akademie für Medizinische Berufe am Universitätsklinikum Freiburg.

Die Ausbildung zur Operationstechnischen Assistenz umfasst folgende Fächer:

Berufsfachkunde, Anatomie/ Physiologie, Anästhesie und Notfallversorgung, Arzneimittellehre,
Berufs-, Gesetzes-, Staatsbürgerkunde, Chirurgie, Hygiene und medizinische Mikrobiologie, Krankheitslehre, Krankenhausbetriebslehre, Physik und Chemie, Psychologie, Soziologie, Sozialmedizin, Strahlenschutz, Lehr-/Lernmethodik, Anleitung, Unfallverhütung.

Die OTA- Ausbildung schließt mit einer mündlichen, schriftlichen sowie praktischen Prüfung ab.

Ansprechpartner

Helmut Schiess
Lorettokrankenhaus
Mercystr. 6-14
79100 Freiburg
Tel.: +49(0) 761 / 7084 - 4119
Fax: +49(0) 761 / 7084-199
Helmut.Schiess@rkk-klinikum.de

Zusatzqualifikationen:

Folgende Zusatzqualifikationen werden im Rahmen der Ausbildung erworben:

  • Qualifikation zur Gesundheits- und Krankenpflegerhelfer/in / Gesundheits- und Das 1. Ausbildungsjahr endet mit einer Prüfung. Das Bestehen ist Voraussetzung für die Fortsetzung der Ausbildung zur/zum OTA.
  • Fachkunde 1 (Ausbildung zum Sterilisationsassisten/in)

Voraussetzungen:

  • Vollendung des Siebzehnten Lebensjahres
  • Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes
  • Mittlere Reife oder eine andere, gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung
  • Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, sofern die/ der Bewerber/ in eine Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen hat

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Schulabschlusszeugnis
  • Tätigkeits- und Arbeitszeugnisse
  • Nachweis eines Pflegepraktikums (Gewünscht, jedoch nicht Bedingung für eine Aufnahme ins Bewerbungsverfahren). Pflegepraktika werden ab einer Gesamtdauer von mindestens 1 Monat gewertet!
  • Bei Minderjährigen: Schriftliche Einverständniserklärung der/ des Erziehungsberechtigten

Nächster Ausbildungsbeginn 01.09.2020, Ihre Bewerbungsunterlagen senden sie bis zum 28.02.2020 an o. a. Adresse

Bewerbungen per Mail schicken Sie bitte im Word (.doc) oder PDF (.pdf) Format mit einer Gesamtgröße von nicht mehr als 10MB pro Mail.

Ausbildung & Karriere

Arbeit, Aus- und Weiterbildung im RKK Klinikum

Sie suchen eine neue berufliche Herausforderung?

Das RKK Klinikum mit seinen derzeit drei Akut-Krankenhäusern und dem stationären Hospiz Karl Josef ist ein personalintensives Dienstleistungsunternehmen und hat in allen Bereichen regelmäßig Bedarf an qualifizierten und spezialisierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Unser gemeinsames Ziel ist es, wohnortnah und in persönlicher Atmosphäre und christlichem Umfeld eine zuvorkommende medizinische und pflegerische Versorgung zu gewährleisten für alle Menschen, die Rat, Hilfe und Heilung suchen.

Wenn auch Sie sich mit diesem Ziel identifizieren können, dann lassen Sie uns gemeinsam die Zukunft im Gesundheitswesen gestalten!

Ihr Dienstverhältnis mit dem RKK Klinikum basiert auf den "Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes (AVR)"; diese regeln die Rechte und Pflichten von bundesweit 475.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und von Dienstgebern. Sie enthalten Bestimmungen über die Höhe der Vergütung, über den Umfang des Erholungsurlaubs, über die Absicherung im Krankheitsfall, über die Leistungen der betrieblichen Altersversorgung und vieles andere mehr.

Die AVR legen verbindlich die Arbeitsbedingungen in caritativen Einrichtungen fest, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben einen Anspruch auf die darin beschriebenen Leistungen. Diese entsprechen denen vergleichbarer Arbeitnehmer in nichtkirchlichen Bereichen.