Start » Herr Bernd Fey tritt zum 01.01.2015 die Nachfolge von Helmut Schillinger als Geschäftsführer des RKK Klinikums an

Herr Bernd Fey tritt zum 01.01.2015 die Nachfolge von Helmut Schillinger als Geschäftsführer des RKK Klinikums an

Bernd Fey hat die Nachfolge von Helmut Schillinger angetreten

Freiburg, 04. Februar 2015 – Das RKK Klinikum hat bereits seit Anfang des Jahres einen neuen Geschäftsführer. Jetzt wurde Bernd Fey (50) im Rahmen eines Festaktes in der Mutterhauskirche der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul als Nachfolger des feierlich in den Ruhestand verabschiedeten, und für seine großen Verdienste gewürdigten, langjährigen Geschäftsführers Helmut Schillinger (65) offiziell vorgestellt und eingeführt. Damit beginnt im RKK Klinikum nach über 20 Jahren, in der eine erfolgreiche Zukunft der katholischen Krankenhäuser in der Region Freiburg nachhaltig gesichert werden konnte, eine neue Ära. Bernd Fey ist ein profilierter Krankenhausmanager. Seit über zwei Jahrzehnten ist der Südbadener erfolgreich als Führungskraft in der Gesundheitswirtschaft tätig, zuletzt als Geschäftsführer der Kliniken Schmieder, einer Neurologischen Akut- und Rehabilitationsklinik mit sechs Standorten in Baden- Württemberg.

Schwester Birgitta Stritt, Generaloberin des Ordens der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul und Vorsitzende des Aufsichtsrates der RkK gGmbH dankte Helmut Schillinger sehr herzlich für sein überaus erfolgreiches Wirken: „Sie haben in mehr als 20 Jahren das St. Josefskrankenhaus und ab dem Jahr 2000 den Regionalverbund kirchlicher Krankenhäuser (RkK) nicht nur maßgeblich mitgestaltet, sondern visionär weiterentwickelt.“ Unter der Führung von Helmut Schillinger ist es gelungen eine hausübergreifende Bündelung der medizinischen und pflegerischen Kompetenzen zu erreichen, ein zukunftsorientiertes medizinisches Konzept mit einem spezialisierten Leistungsangebot zu entwickeln und dieses mit einem Investitionsprogramm von _ 100 Mio. umzusetzen. Heute vereint das RKK Klinikum, als größter außeruniversitärer Gesundheitsdienstleister im Großraum Freiburg, die Vorteile eines großen Klinikums mit der besonderen Atmosphäre eines Ordenskrankenhauses. Neben dem St. Josefskrankenhaus und dem Loretto-Krankenhaus in Freiburg gehören dazu das Bruder-Klaus-Krankenhaus in Waldkirch und das zusammen mit der Familie Leibinger getragene Hospiz Karl Josef in der Freiburger Wiehre. Die Mitübernahme der Geschäftsführung in der St. Elisabethen-Krankenhaus gGmbH in Lörrach und im Kreiskrankenhaus Emmendingen ermöglichte Schillinger die Schaffung einer strategischen Kooperation regionaler Gesundheitsdienstleister. Helmut Schillinger wird in der St. Elisabethen-Krankenhaus GmbH in Lörrach noch weiter Geschäftsführer bleiben. In der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft wird er sich weiterhin im Vorstand einbringen, ebenso wie als stellvertretender Vorsitzender des Verbands der Krankenhausdirektoren in Baden-Württemberg.

„Mit Bernd Fey ist es uns gelungen einen sehr erfahrenen Klinikgeschäftsführer zu gewinnen. Durch seine langjährige Erfahrung im Krankenhausmanagement bringt er alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Tätigkeit mit“, betont Generaloberin Schwester Birgitta Stritt bei der Vorstellung und Einführung des neuen RKK Klinikum Geschäftsführers. Bernd Fey ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Nach einer Ausbildung in der Krankenpflege hat er an der Hochschule Offenburg Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Anschließend sammelte er in verschiedenen Krankenhäusern umfangreiche berufliche Expertise im Klinikmanagement u. a. auch im Loretto-Krankenhaus. Er kennt insbesondere die Freiburger Kliniklandschaft sehr gut und ist hervorragend in die lokalen Strukturen vernetzt. Über die neue berufliche Herausforderung sagt Geschäftsführer Bernd Fey: „Das RKK Klinikum ist bei der Freiburger Bevölkerung und weit darüber hinaus für seine exzellente Qualität bekannt und geschätzt. Ich freue mich sehr darauf, zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die weitere Entwicklung dieses erfolgreichen Klinikums gestalten zu dürfen.“

Interview mit Herrn Fey: