Start » Freiburg – Stadt der Lebensretter

Freiburg – Stadt der Lebensretter

Schulungsangebote am 22., 23. und 25. September am Kartoffelmarkt

Freiburg – Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ lädt das St. Josefskrankenhaus (RKK Klinikum) alle Interessierten herzlich ein zum Aktionstag unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“. Praxiserfahrene Notärzte, Krankenpfleger und Rettungsassistenten informieren am 22., 23. und 25. September am Kartoffelmarkt (Freiburg Innenstadt) in der Zeit von 16:00 Uhr – 18:00 Uhr über Reanimationsmaßnahmen und geben kostenfreie Erste Hilfe-Schulungen.

Die Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz und Malteser präsentieren die modernen Rettungsfahrzeuge. Mit dem Reanimationstraining für Jung und Alt setzt das Freiburger Stadtkrankenhaus ein Zeichen: Reanimation ist einfach. Jeder kann ein Leben retten!

Lebensrettende Erste Hilfe-Maßnahmen sollten nicht erst ins Bewusstsein rücken oder zum Thema werden, wenn die Notsituation da ist oder war. Da der letzte Erste Hilfe-Kurs in der Regel schon länger zurück liegt, ist es wichtig, das Reanimationswissen aufzufrischen und für den Notfall gewappnet zu sein. Waren die Anfänge noch geprägt von Skepsis gegenüber der Übernahme von medizinischen Maßnahmen durch Laien, nehmen die Ersthelfermaßnahmen in der Rettungskette heute eine Schlüsselrolle ein. Schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt werden die Weichen für das Überleben des Patienten gestellt.

Studien belegen, dass sich nach Eintreten des Herzstillstandes durch die Anwendung der im Kurs vermittelten Basismaßnahmen, die Chance für Herzstillstandsopfer, lebend die Klinik zu erreichen, verdoppelt. „In Freiburg, der Stadt der Lebensretter, sollte auch jeder in der Lage sein, im Notfall einfache und lebensrettende Sofortmaßnahmen zu ergreifen“, erklärt Professor Dr. Michael Müller, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin im St. Josefskrankenhaus, das den größten Notarztstandort in Baden-Württemberg mit Bestwerten in Schnelligkeit und Versorgungsqualität beheimatet und den für 2017 geplanten  internationalen Kongress des Europäischen Rates für Wiederbelebung mit über 1.000 Teilnehmern aus 50 Ländern nach Freiburg geholt hat.

Wann, was und wo:  

Freiburg  auf dem Kartoffelmarkt am Dienstag, 22. September 2015, Mittwoch, 23. September 2015 und Freitag, 25. September 2015 (jeweils von 16:00 – 18:00 Uhr)

• Erste-Hilfe Schulungen zur Wiederbelebung durch Notärzte, KrankenpflegerInnen  und Rettungsassistenten
• Fahrzeugdemonstration der Hilfsorganisationen (Deutsches Rotes Kreuz, Malteser)
•I nformationsstand zur Ersten Hilfe

Die bundesweite Woche der Wiederbelebung in Deutschland

Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Doch die Helferquote beim Herzstillstand im internationalen Vergleich ist alarmierend gering. Dabei sind die Maßnahmen zur Wiederbelebung eines Menschen einfach. Man kann nichts falsch machen. Jeder kann es. Hier setzt die vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unterstützte „Woche der Wiederbelebung“ unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ an.

Ziel ist es, das Bewusstsein für lebensrettende Fähigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen, Hemmschwellen abzubauen und über lebensentscheidende Sofortmaßnahmen zu informieren. Dabei steht die sich leicht zu merkende Botschaft der Reanimation im Vordergrund: „PRÜFEN. RUFEN. DRÜCKEN!“. Die „Woche der Wiederbelebung“ ist eine Initiative des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. in Kooperation mit dem German Resuscitation Council e. V. und der Stiftung Deutsche Anästhesiologie.

Zum RKK-Klinikum

Mit über 28.000 stationären Patienten, 40.000 ambulanten Patienten, 2.000 Mitarbeitern und 180 Ausbildungsplätzen alleine im Pflegebereich zählt das RKK-Klinikum zu den größten Gesundheitsdienstleistern in Südbaden. Zum RKK-Klinikum gehören in Freiburg die Standorte St. Josefskrankenhaus und Loretto-Krankenhaus sowie in Waldkirch das Bruder-Klaus-Krankenhaus. Ergänzt wird das Angebot durch das stationäre Hospiz Karl Josef gGmbH in Freiburg. Gesellschafter sind der Orden der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul, die Kongregation der Schwestern vom hl. Josef Kloster St. Trudpert e. V., die Schwesternschaft St. Elisabeth e. V. und die Kongregation die Franziskanerinnen Erlenbad e. V.