Start » Reorganisation der Inneren Medizin im RKK Klinikum | Stärkung der Zusammenarbeit

Reorganisation der Inneren Medizin im RKK Klinikum | Stärkung der Zusammenarbeit

Vernetzung der Kliniken hebt Synergiepotentiale

Die traditions- und erfolgreiche Klinik für Gastroenterologie im Loretto-Krankenhaus und die Innere Medizin im St. Josefskrankenhaus werden zukünftig enger verzahnt. In der hochspezialisierten modernen Medizin profitieren Patienten immer mehr von den umfangreichen interdisziplinären Kompetenzen im RKK Klinikum. Dies gilt auch und gerade für die Klinik für Gastroenterologie, in der neben der spezialisierten Gastroenterologie auch alle Krankheitsbilder der Inneren Medizin behandelt werden. Die noch engere Vernetzung der im RKK Klinikum vorhandenen Kliniken vollzieht diese Entwicklung nach und fördert Synergiepotentiale sowohl in klinischen Behandlung als auch in Bereichen wie Wissenstransfer und Ausbildung:

Professor Dr. Michael Brunner (© RKK Klinikum)
Professor Dr. Michael Brunner
Professor Dr. Stephan Sorichter

Organisatorisch ist die Klinik für Gastroenterologie in Zukunft unter der gemeinsamen Führung von Prof. Dr. Michael Brunner, Chefarzt der Klinik für Kardiologie & Internistische Intensivmedizin und Prof. Dr. Stephan Sorichter, Chefarzt der Klinik für Pneumologie & Beatmungsmedizin. Die spezifisch gastroenterologische Führung verbleibt den jahrelang bewährten Händen der Oberärzte Dr. Konrad van Aaken, Dr. Thomas Backhaus und Dr. Hans-Christian Schmidt. „Ich danke Herrn Dr. Konrad van Aaken für die hervorragende vorübergehende Leitung der Klinik“, würdigt Geschäftsführer Bernd Fey die Bereitschaft des Gastroenterologen nach dem Tod des Chefarztes Professor Dr. Andreas Ochs Verantwortung zu übernehmen und damit die Neuausrichtung möglich gemacht zu haben.