Start » Dr. Bärbel Basters-Hoffmann leitet Geburtshilfe

Dr. Bärbel Basters-Hoffmann leitet Geburtshilfe

Dr. Bärbel Basters-Hoffmann (57) ist die neue Chefärztin Klinik für Geburtshilfe und Perinatologie im RKK Klinikum St. Josefskrankenhaus Freiburg. Die Gynäkologin und Geburtshelferin folgt auf Dr. Ulrich Lattermann und war zuletzt als Oberärztin im St. Elisabethen-Krankenhaus in Lörrach tätig. Davor wirkte sie 24 Jahre lang im Ev. Diakoniekrankenhaus in Freiburg, davon 18 Jahre als Oberärztin.

Sechs Schwangerschaften, der Verlust eines Kindes und fünf lange Stillzeiten haben Dr. Bärbel Basters-Hoffmann als Frau und Frauenärztin geprägt. Zeitgleich mit der Geburt ihres letzten Kindes hat sie die Ausbildung zur Still- und Laktationsberaterin abgeschlossen. Am Ev. Diakoniekrankenhaus in Freiburg und am St. Josefskrankenhaus in Offenburg hat Dr. Bärbel Basters-Hoffmann eine umfassende operative und geburtshilfliche Facharztausbildung erhalten. Mit der Facharztprüfung im Januar 1997 übernahm sie als Oberärztin die Geburtshilfe am Diakoniekrankenhaus. Die über die Schwerpunktbezeichnung „Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin“ verfügende neue Chefärztin steht für integrative Wochenbettpflege, interventionsarme und sicherer Geburtshilfe, sowie Still– und Bindungsförderung. „Mit der Ernennung von Chefärztin Dr. Bärbel Basters-Hoffmann ist es gelungen die Weichen dafür zu stellen, die große Tradition unserer Geburtshilfe in eine erfolgreiche Zukunft zu führen“, betont der Aufsichtsratsvorsitzender Professor Heinzpeter Schmieg. „Wir sind nicht in erster Linie Geburtsmediziner, wir ´machen´ keine Geburten, sondern wir wollen Geburtshelfer im eigentlichen Sinne sein“, stellt Chefärztin Dr. Bärbel Basters-Hoffmann fest und ergänzt: „Die eigentliche Kunst besteht darin, viel zu wissen um wenig zu tun – aber im richtigen Moment schnell das Richtige zu tun.“

Dr. Bärbel Basters-Hoffmann
Dr. Bärbel Basters-Hoffmann (© RKK Klinikum)

Zur Klinik für Geburtshilfe und Perinatologie

Die Klinik für Geburtshilfe und Perinatologie bekennt sich zu einem vertrauensvollen und respektvollen Umgang mit Schwangerschaft und Geburt im Wissen um perfekte physiologische Anpassung von Mutter und Kind und die weibliche Potenz. Die Klinik steht für Zurückhaltung und dafür, Raum zu geben. Raum  für individuelle Verläufe und Bedürfnisse – Raum im Wortsinn, vor allem aber in den Köpfen und Herzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im St. Josefskrankenhaus werden im Jahr über 1800 Kinder geboren. In enger Zusammenarbeit mit der Neonatologie der Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin bildet die Klinik für Geburtshilfe und Perinatologie das Perinatalzentrum (Level II), in dem eine umfassende und sichere Betreuung und Behandlung von Mutter und Kind ab der 29+0 Schwangerschaftswoche gewährleistet ist.