Start » Das RKK Klinikum » Ordenskrankenhäuser

Ordenskrankenhäuser

Die Gebäude und Häuser des RKK Klinikums basieren auch einer sehr lange Tradition, die bis weit in das vorletzt Jahrhundert hineinreichen. Die heute zum Teil unter Denkmalschutz stehenden Gebäude sind eine Augenweide für jeden Architekturfreund und geben historische Zeugnis einer langen, mit der Region eng verbundenen Geschichte. Harte Schicksalsschläge und Highlights statische Kunst haben sich dabei immer wieder die Hand gegeben.

Das St. Josefskrankenhaus

Das St. Josefskrankenhaus besteht seit 1886 und wurde von den Ordensschwestern des Ordens der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul gegründet. Das akademische Lehrkrankenhaus der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg verfügt über 282 Betten und wurde nach der 2012 erfolgten Inbetriebnahme des Ergänzungsneubaus verstärkt zum zentralen Notfallkrankenhaus des RKK Klinikums ausgebaut. Mit dem Ergänzungsneubau, im Wesentlichen als Funktionsbau ausgestaltet, entstanden im Freiburger Stadtkrankenhaus Ver- und Entsorgungseinrichtungen und Funktionsräume, wie sieben OPs, Intensivstation und Intermediatecare, Kreißsäle, aber auch neue Pflegebereiche. Ein Teil dieser Strategie war bereits der 2007 eingeweihte Freiburger Notarztturm mit dem Kompetenzzentrum Notfallmedizin, dem größten Notarztstandort in Baden-Württemberg mit weit überdurchschnittlichen Qualitätszahlen.
Im St. Josefskrankenhaus wurden die Kompetenzen in den Fachbereichen Geburtshilfe /Gynäkologie, Pädiatrie, Innere Medizin und Chirurgie mit ihren jeweiligen fachspezifischen Schwerpunkten, Radiologie, Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin, Neurochirurgie/Schmerztherapie und Augenheilkunde zusammengeführt. Im Zuge dieser Entwicklung wurden die Bereiche des St. Elisabeth-Krankenhaus in das St. Josefskrankenhaus als Belegabteilung integriert.

  


RKK Klinikum -
St. Josefskrankenhaus

Sautierstraße 1
79104 Freiburg im Breisgau
Tel: +49 (0)761 2711-1
Fax: +49(0)761 2711-2302
info@rkk-klinikum.de

Das Loretto-Krankenhaus

Das Loretto-Krankenhaus, das seit 1921 idyllisch gelegen auf dem Lorettoberg in Freiburg das Bild des historischen Stadtteils Wiehre mitprägt wurde von den Ordensschwestern des heiligen Josef (seit 1845 tätig) vom Kloster St. Trudpert in Münstertal/Schwarzwald gegründet. Das akademische Lehrkrankenhaus der Albert-Ludwigs-Universität Freiburgs verfügt derzeit über 207 Betten.

Pünktlich zum 90. Geburtstag erhielt das Loretto-Krankenhaus eine neue, zentrale Operationsabteilung. Der 900 Quadratmeter große Neubau trägt wesentlich zur Weiterentwicklung der Patientenversorgung im Großraum Freiburg bei. Der über die hochmoderne Reinraumtechnik verfügende OP-Trakt garantiert optimale betriebliche und medizinische Bedingungen. Die Einweihung des neuen OP-Bereichs läutete gleichzeitig den Umbau des alten OP-Trakts für die Abteilung Urologie ein.

Die Eingriffsraumgruppe der Urologischen Fachdisziplin wurde in die Flächen der sanierte alten OP-Abteilung umgesiedelt, was zusätzliche Funktionsräume für das gesamte Loretto-Krankenhaus und Raum für die die Weiterentwicklung der Zentren für Orthopädie, Urologie, HNO, Anästhesie- und Intensivmedizin geschaffen hat.

  


RKK Klinikum -
Loretto-Krankenhaus

Mercystraße 6-14
79100 Freiburg im Breisgau
Tel: +49(0)761 7084-0
Fax: +49(0)761 7084-239
info-lok@rkk-klinikum.de

Das Bruder-Klaus-Krankenhaus

Das hoch über der Stadt Waldkirch gelegene Bruder-Klaus-Krankenhaus wurde im Mai des Jahres 1956 als Allgemeinkrankenhaus der Grundversorgung in Betrieb genommen, nachdem das Waldkircher St. Nikolai-Spital in der verkehrsreichen Freiburger Straße aufgrund seines baulichen Zustandes und der nicht optimalen Lage geschlossen werden musste. Als Träger konnte die Stadt Waldkirch die Franziskus GmbH in Freiburg, heute Kongregation der Franziskanerinnen Erlenbad e.V. in Sasbach, gewinnen. Das Bruder-Klaus-Krankenhaus verfügt über 101 Betten in den Hauptabteilungen Innere Medizin, Allgemein- und Unfallchirurgie und übernimmt die internistische und chirurgische Versorgung der Menschen im Elztal.

Mit der im März 2011 erfolgten Inbetriebnahme des umfassend renovierten und ausgebauten Wirtschaftsgebäudes am Bruder-Klaus-Krankenhaus kam eine langjährige Investitionsoffensive zum Abschluss. Neben dem Um- und Ausbau des Wirtschaftsgebäudes gehörte dazu die Anschaffung eines Computer-Tomografie-Geräts mit teleradiologischer Anbindung an die RKK Klinikum vorhandenen Kompetenzen und der weiteren Ausbau des Blockheizkraftwerks, das nun jährlich ca. 45 Tonnen CO2 einspart.

  


RKK Klinikum -
Bruder-Klaus-Krankenhaus

Heitere Weg 10
79183 Waldkirch
Tel: +49(0)7681 208-0
Fax: +49(0)7681 208-7789
info-bkk@rkk-klinikum.de